Archiv des Autors: Petra

Kastanienpancakes (wer will mit Schokoladencrème)

Dieses Rezept ist ein glĂĽcklicher Zufall.
Wir waren im Tessin in den Ferien, dem südlichen Zipfel der Schweiz, und zwar in einem wunderschönen, abgelegenen Häuschen inmitten eines Kastanienwaldes. Schon VOR diesen Ferien freute ich mich, in der hübschen Küche auch mit Marroni zu kochen – das gehört einfach dorthin. Die Marronisaison hatte jedoch noch nicht begonnen, darum habe ich bei unserem Grosseinkauf in Locarno Kastanienmehl und gefrorene Marroni gekauft.

Gegen Ende der Ferien hatte ich noch etwas Kastanienmehl übrig. Und vor dem Häuschen steht ein riesiger Rosmarinstrauch. «Das könnte passen», dachte ich mir, und schon stand ich in der Küche und mischte Kastanienmehl, geschroteten Leinsamen, etwas Salz und Wasser zusammen. Nein, halt, ich gab auch etwas Mandelmilch dazu. Abgemessen hatte ich die Mengen natürlich nicht, aber es klappte. Wir haben die wunderbar knusprigen Pancakes als Apéro gegessen, und sie schmeckten uns so gut, dass ich schon dort via Facebook mitteilte: die werden ins Repertoire aufgenommen und in einem Beitrag gezeigt.

Erfahrungsgemäss mögen die meisten Menschen in meinem Umfeld Marroni, nur ein paar wenige verschmähen sie. Ich mochte Marroni schon als Kind. Und seit ich mich freakfoodig ernähre, habe ich noch mehr Freude an den Marroniständen, die hier in der Schweiz im Herbst und Winter allerorts stehen und ihren verführerischen Duft verströmen. Heisse, geröstete Marroni sind eine der wenigen Dinge, die ich unterwegs kaufen und problemlos essen kann.

Diese Kastanienpancakes sind ein kulinarisches Chamäleon. Da sie keine zusätzliche süsse Komponente enthalten, kann man sie klassisch herbstlich kombinieren und mit gekochtem Kürbis oder Rotkohl servieren. Weil ich aber weiss, dass viele von euch sehr sehr gerne Süsses mögen, mache ich einen Vorschlag mit einer flugs zusammengerührten Schokoladencrème, eine Art gesundes Nutella. Und weil man davon nicht genug kriegen kann, schlage ich vor, grad eine grössere Menge davon zu machen. Die kommt schon weg.

Wer Rosmarin nicht mag oder grad keinen zur Hand hat oder nicht auf solche Kombinationen steht: einfach weglassen.

Weglassen kann man theoretisch auch den Leinsamen – das Kastanienmehl bindet genügend, damit die Pancakes nicht auseinanderfallen (Achtung: Wer den Leinsamen weglässt, braucht weniger Flüssigkeit, denn geschroteter oder gemahlener Leinsamen nimmt viel Flüssigkeit auf!). MIT dem Leinsamen erhöht ihr jedoch den Nährstoffgehalt um einiges. Und darum geht es bei Freakfood im Kern: Das Essen soll eine möglichst hohe Dichte an Nährstoffen vorweisen. Das ist gesund, macht lange satt und verhindert, dass wir nährstoffarme Dinge essen, die in der Regel den Blutzuckerspiegel hochschnellen lassen und uns schnell wieder hungrig, träge und müde machen.

Auch der Rosmarin ist natĂĽrlich optional, ich finde aber, dass er die leichte SĂĽsse des Kastanienmehls mit seinem harzigen Aroma wunderbar ergänzt. 

Nährstoffwissen
Kastanien sind mir noch lieber seit diesem FrĂĽhling. Dann habe ich nämlich einen kurzen Beitrag ĂĽber sogenannte Polyphenole fĂĽr FOOD MOVEMENT verfasst und habe gelernt, dass Kastanien es unter die 10 polyphenolreichsten Lebensmittel schaffen. Nur ganz kurz: Polyphenole sind sekundäre Pflanzenstoffe, die äusserst gesund fĂĽr uns sind.

Schönerweise befinden sich auch Kakaopulver (3. Platz) und Leinsamen (8. Platz) auf dieser Rangliste. So kann man getrost behaupten, dass diese Pancakes in die Kategorie „gesund“ gehören – obwohl sie so lecker und sĂĽsslich schmecken.

Leinsamen sind reich an Omega 3-Fettsäuren und Ballaststoffen. Leinsamen wirken entzündungshemmend und dank Lignanen antikarzinogen und senken den Blutdruck. Da die Samen sehr hart sind, ist es empfehlenswert, geschroteten oder gemahlenen Leinsamen zu essen, damit der Körper die Nährstoffe gut aufnehmen kann. Ich kaufe immer ganzen Leinsamen in Bioqualität und mahle ihn in meinem Vitamix zu feinem Mehl. Dieses Leinsamenmehl bewahre ich in einem Schraubglas im Kühlschrank auf, damit es wegen der Öle nicht ranzig wird. Wer keinen Standmixer hat, kann geschroteten Leinsamen oder Leinsamenmehl kaufen.

Rosmarin ist wie alle Kräuter sehr gesund: Er steigert die Gehirnleistung (hallo, Konzentration!), stärkt das Immunsystem, neutralisiert Viren und Bakterien – ideal in der Erkältungszeit – das in Rosmarin enthaltene Carnosol zeigt eine starke Wirkung gegen Krebszellen, und die Rosmarinsäure kräftigt Herz und Blutgefässe. Superfood? Superfood!

Quellen:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=identification+of+the+100+richest+dietary+sources+of+polyphenols 
http://phenol-explorer.eu/
https://www.webmd.com/diet/features/benefits-of-flaxseed#1
https://nutritionfacts.org/topics/flax-seeds/
https://www.spektrum.de/lexikon/ernaehrung/lignane/5337
https://www.dr-feil.com/blog/lebensmittel/rosmarin.html


Pancakes

Zutaten fĂĽr ca. 10 Pancakes
1 cup / 100 g Kastanienmehl
2 EL gemahlene oder geschrotete Leinsamen
1,75 dl Mandelmilch, ungesĂĽsst
1/2 TL Salz
1 Zweig Rosmarin, Nadeln abgezupft (optional)
Kokosöl zum Braten

Zubereitung
— Kastanienmehl, Leinsamen und Salz in eine Schüssel geben und gut mischen
— Mandelmilch dazugiessen und zu einem dickflüssigen Teig rühren
— 15 Minuten stehen lassen
— ev. noch 1 EL Mandelmilch dazurĂĽhren – der Teig sollte dickflĂĽssig vom Löffel fallen
— 1 EL Kokosöl in einer beschichteten Pfanne schmelzen (mittlere Hitze)
— je 1 EL Pancake-Teig in die Pfanne gleiten lassen und zu einem Kreis ausstreichen
— ein paar Nadeln Rosmarin auf die obere Pancake-Seite legen
— nach ca. 2 Minuten Pancakes wenden und auch die 2. Seite golden anbraten

Schokoladencrème

Zutaten
1 kleines Glas dunkles Mandelmus oder Haselnussmus(250 g)
2 EL Kakaopulver, ungesĂĽsst
3 EL Dattelsirup
3 EL Kokosöl, geschmolzen
1/2 TL Vanillepulver
2 Prisen Salz

Zubereitung
— Mandelmus direkt im Glas mit einer Gabel gut aufmischen (unten ist das nämlich Mus fester)
— Mandelmus in ein grösseres Schraubglas umleeren (weil es sonst überschwappen würde)
— Kokosöl gut in das Mandelmus einrühren
— Kakaopulver gut unterrühren
— Dattelsirup gut unterrühren
— Vanillepulver + Salz gut unterrühren

Diese Pancakes, wohl vor allem MIT Schokoladencrème, schmecken grossen und kleinen Kindern.

Guten Appetit!
Herzlich,
Petra

Freakfood-Kochen: DIE BASICS (GemĂĽse)

Als ich mir kürzlich für einen Kochworkshop überlegte, welche Rezepte ich mit den Teilnehmenden umsetzen könnte, wurde mir bewusst, dass ich noch gar nie über meine Koch-Basics wie ganz einfach Gemüse kochen geschrieben habe. Da so ein Beitrag relativ aufwändig ist, habe ich ihn verdrängt. Er ist aber sehr hartnäckig und ploppte regelmässig an die Oberfläche meines Bewusstseins. Er hat gewonnen – le voilà!

Ebenfalls an meinen Kochworkshops und in Gesprächen stelle ich fest, dass viele Menschen gar nicht so oft und virtuos kochen, wie sie das gerne würden. Ich bin zwar alles andere als ein Kochprofi, habe mir im Laufe der Jahre aber ein solides Alltags-Kochwissen angeeignet, das ich allen, die es interessiert, hiermit weitergeben möchte. Weiterlesen

Mut, Skepsis & Durchhaltevermögen (& Buchverlosung!)

Ich bin nervös.
Ich bin nervös, weil ich mir vorgenommen habe, wieder einmal über meine Gesundheit zu sprechen. Obwohl es mir viel leichter fällt, ein leckeres Rezept zu kreieren und es mehrmals auszuprobieren, um es dann an einem schönen Tag für euch zu fotografieren und hier zu veröffentlichen. Weiterlesen

Sommerpizza

Nicht erschrecken!

Ich fange ausnahmsweise mit ein paar Zahlen an: Wenn man Pizza +Schweiz googelt, erscheinen aktuell 1’500’000 Ergebnisse. Wenn man Pizza +Schweiz +glutenfrei googelt, erscheinen bloss noch 51 Ergebnisse.

Ich freue mich, hiermit die Nummer 52 beizutragen. Eine sehr leckere Nummer 52!

Meine Sommerpizza ist aber nicht nur glutenfrei, sondern auch ohne Mais- und Kartoffelmehl. Diese beiden Zutaten, das wissen gut informierte Freakfood-BesucherInnen, sind beide potentiell entzündungsfördernd. Ich meide sie deshalb, wenn immer ich kann. Weiterlesen

Kastanienmilch

Als ich kĂĽrzlich fĂĽr FOOD MOVEMENT fĂĽr einen kleinen Beitrag ĂĽber Polyphenole recherchiert hatte, habe ich eine Ăśberraschung erlebt: Unter den 10 polyphenolreichsten Lebensmitteln kommt auch die Edelkastanie vor. Die ersten Plätze werden belegt von GewĂĽrznelken, Sternanis, Kakaopulver (!) und Oregano – soweit nicht verwunderlich, denn ich wusste, dass GewĂĽrze und Kräuter hochgradig entzĂĽndungshemmend wirken. Dass es aber auch die mir so lieben Marroni auf diese Rangliste schaffen, hätte ich nicht geahnt. Weiterlesen

Resilienz

RESILIENZ…

„…ist die Fähigkeit, Krisen zu bewältigen und sie durch RĂĽckgriff auf persönliche und sozial vermittelte Ressourcen als Anlass fĂĽr Entwicklungen zu nutzen.“

Ich gehe aktuell durch schwierige Zeiten. Ăśber meinem engsten Freundes- und Familienkreis schweben Krankeit und Tod. Das braucht Kraft und Energie. Weiterlesen

Schoggi mit Pfefferminz-FĂĽllung (After Eight)

Magst du Schokolade?

In meiner Familie sieht es so aus: Mein Vater liebt Schokolade, meine Mutter kann sie nicht ausstehen. Diesbezüglich bin ich ein Apfel, der nicht weit von Vaters Stamm fällt. Ich mag Schoggi sehr. Bis vor meiner Ernährungsumstellung vor 5 Jahren bevorzugte ich Milchschokolade. Dunkle Schoggi war mir 1. zu bitter und 2. ein wenig versnobt. Die Liebhaberinnen und Liebhaber schwarzer Schokolade schienen irgendwie arrogant auf uns Milchschoggi-Pöbel herunterzuschauen, die sich mit milch- und zuckergepanschter Schokolade abgeben (ein bisschen so wie Biertrinker auf Panache-TrinkerInnen blicken). Weiterlesen

Superpasta

Ich weiss nicht, wie es euch geht, aber ich habe gefühlt ein halbes Jahr kein neues Rezept mehr gepostet hier auf Freakfood. Dabei stimmt das gar nicht. Das Rezept für die Magenbrotkugeln habe ich vor gut 2 Monaten veröffentlicht. Und dann habe ich euch mit meiner Regenbogenzunge ein buntes 2018 gewünscht. Letzte Woche wollte ich dieses Rezept eigentlich schon kochen und fotografieren. Aber ich habe kurzerhand beschlossen, es zu verschieben. Danke all euch lieben, die sich auf Facebook über diese Planänderung geäussert haben – ich habe mich so verstanden gefühlt! Weiterlesen

Auf ein buntes 2018!

Das bin ich letzten Herbst, Schabernack treibend mit meinem Prisma.
(und ja, ich wurde auf die Textur meiner Zunge aufmerksam gemacht und werde von einer Naturheilpraktikerin behandelt :)

Es könnte stehen für:
– sich nicht allzu ernst nehmen
– den Spieltrieb nicht verlieren
– bunt essen (buntes GEMĂśSE – nicht M & M’s!)
– miteinander/über sich selbst lachen
– tolerant sein gegenüber anderen Lebensphilosophien
– Spass haben, auch wenn nicht immer alles lustig ist
– kleine Schönheiten im Alltag erkennen – und geniessen
– jeden Tag mit einem Lächeln zu beginnen (auch wenn gerade morgens die Hände schmerzen)
– sich selbst treu, aber Veränderungen gegenüber offen bleiben
– Altes loslassen
– unbedingt auch ein Prisma kaufen, um so schöne Regenbögen zu erleben Weiterlesen

Magenbrotkugeln

Wenn ich gefragt werde, ob ich lieber Süsses oder Salziges mag, dann antworte ich spontan: Salziges. Aber eigentlich stimmt das so nicht. Zwar esse ich quantitativ viel mehr Salziges oder im weitesten Sinne nicht-Süsses, aber ich esse täglich Süsses – wobei ich ganz klare Lieblinge habe. Weiterlesen

Ofengemüse mit Zigerklee-Frischkäse

Nur schnell vorweg:
Wer keinen Zigerklee mag, kann den Frischkäse auch mit anderen Kräutern zubereiten :)

Die Pause seit dem letzten Rezept ist schon etwas länger her. Obwohl ich gerne einmal pro Monat einen Beitrag produzieren möchte, gelingt mir das nicht immer. Das Jonglieren zwischen meinem Brotjob als Fundraiserin beim Alpinen Museum (helft es gerne mitretten!), FOOD MOVEMENT (Beiträge akquirieren, Menschen für Erfahrungsberichte und Interviews ausfindig machen, Bücher vorstellen, Netzwerk erweitern, Rezepte für FOOBY kreieren, Social Media bewirtschaften), Freakfood und meinem Privatleben lässt dies aber nicht immer zu. Weiterlesen