Macadamia-Kokos-Vanille-Creme

Ab und zu muss ein “richtiges” Dessert her. Bei mir ist das selten der Fall, denn ich bin schon glücklich mit einer Dattel oder einem Stück schwarzer Schokolade. Wenn ich die Wahl habe, stehe ich lieber für salzig-pikante Speisen in der Küche und mache einen Apéro oder eine Vorspeise, wenn wir Gäste haben. Nur so für uns zwei im Alltag mache ich eigentlich nie Dessert. Umso besser, dass es so Quickie-Rezepte wie dieses hier gibt:

Macadamiacreme

Ein Umdenken ist unumgänglich, wenn man Süssspeisen ohne raffinierten Zucker machen muss oder möchte. Wie kürzlich in diesem Artikel im SPIEGEL über Zucker-Alternativen oder in diesem Text der Forschungsgruppe Dr. Feil steht: Grundsätzlich bleibt Zucker Zucker, egal, ob normaler Zucker, Agavensirup oder Kokosblütenzucker – mit all seinen Vor- und Nachteilen für unseren Körper, wenn wir zuviel davon essen.

Aber ich habe natürlich manchmal auch Lust auf Süsses. Deshalb habe ich fast immer ein Glas mit pürierten Datteln im Kühlschrank. Ich weiche einfach 150 g entsteinte Datteln einen halben Tag in Wasser ein und püriere sie mit sehr wenig Wasser, einer Prise Salz und etwas Vanille zu einem feinen Mus. In einem Schraubglas hält sich dieses wundervolle Dattelcaramel über eine Woche. Schmeckt auch nur so, ohne etwas dazu… Ein Teelöffel davon, und meine Lust auf Süsses ist gestillt.

*

Das Rezept für die Macadamia-Kokos-Vanille-Creme ist denkbar einfach und kann im Nu zubereitet werden. Wer frühzeitig daran denkt, sollte die Nüsse und Datteln 1 – 4 Std. in Wasser einweichen.

Im Originalrezept von Nutrition Stripped kombiniert McKel gegrillte Pfirsiche und geröstete Nüsse mit der Creme. Mir ist diese Variante einerseits zu aufwendig für ein Dessert, andererseits zu süss und zu mastig. Mir gefällt es besser, die Creme für einen geschmacklichen Kontrast mit säuerlichen Beeren oder Granatapfelkernen und Kiwi zu begleiten.

*

Nährstoffwissen:
Kürzlich habe ich zufällig gelesen, weshalb Kiwi in Milchprodukten bitter schmeckt: Die Kiwi enthält ein Enzym namens Actinidin. Vermischt man Kiwi mit einem Milchprodukt, spaltet Actinidin das Milcheiweiss, wodurch der bittere Geschmack entsteht – nur durch Erhitzen der Kiwi kann das offenbar vermieden werden. Die Kombination von Kiwi mit einer veganen Creme erweist sich hiermit als ideal. Ausserdem wachsen Kiwis auch in der Schweiz, und man kann sie sogar in Bioqualität kaufen. Kiwis sind reich an Vitamin C, Kalium und Antioxidantien.

Granatäpfel enthalten ebenfalls wertvolle Antioxidantien – wer sich mal achtet, findet die positiven Auswirkungen des Granatapfels auf die (Haut-)Alterungsprozesse bei zahlreichen Anti-Aging-Hautcremen als Inhaltsstoff.

Cashews sind reich an Tryptophan, das ist eine Aminosäure, die vom menschlichen Organismus nicht selbst hergestellt werden kann. Tryptophan wird als stimmungsaufhellend, beruhigend und gewichtsreduzierend beschrieben. Deshalb werden Cashews oft als natürliches Anti-Deppressiva bezeichnet – allerdings ohne deren Nebenwirkungen.

Die Vorteile der Datteln habe ich im Rezept für die Power Pralinés ausführlich beschrieben.

(Quelle: Staying Healthy With Nutrition/Elson M. Haas)

Zutaten Macadamia-Kokos-Creme

Zutaten für 2 Personen
1/2 cup / 70 g Cashews
1/4 cup / 40 g Macadamias
2,5 dl Kokosmilch
3 Datteln
1/2 TL Vanillepulver
1 Prise Salz

1 Granatapfel (bzw. ca. 1/4 der Granatapfelkerne)
2 Kiwis

Zubereitung
Wenn möglich Cashews, Madadamias und Datteln 1 – 4 Std. in kaltem Wasser einweichen.

>> Diesen Schritt empfehle ich insbesondere allen, die keinen Hochleistungsmixer besitzen. Aber selbst im Vitamix oder dergleichen wird die Creme feiner, wenn die Nüsse und Datteln eingweicht wurden.

Alle Zutaten im Standmixer fein pürieren.
Wenn möglich mindestens 1 Stunde kalt stellen.

Granatapfel

Granatapfel entkernen:
Mit einem scharfen Messer den Granatapfel vom Stengel zur Rosette hin halbieren, dann die Hälften nochmals halbieren. Die Viertel von der Aussenseite nach innen drücken und die Granatapfelkerne vorsichtig von den dünnen Häutchen pulen und in einer Schale zwischenlagern. Die meisten Kerne kullern grad von selbst raus.

Zutaten Creme

Kiwis schälen und in kleine Stücke schneiden.

Creme und Früchte in Dessertschalen servieren.

*

Die Creme schmeckt auch vorzüglich mit frischen oder aufgetauten Beeren.

Süsse Grüsse & denkt dran:
Bei der nächsten depressivlichen Stimmungslage versuchsweise einfach mal eine Handvoll Cashews futtern :)

Petra


...und wie wäre es damit?

Magst du teilen?Share on FacebookEmail this to someonePrint this page

2 Gedanken zu „Macadamia-Kokos-Vanille-Creme

  1. Tomas

    Habe gerade über die Rheumaliga deinen Blog entdeckt. Sehr inspirierend und beeindruckend!
    Mein Tipp zu Granatapfel entkernen:
    Granatapfel quer halbieren, über einer Schüssel o.ä. Schnittfläche in die eine Handfläche legen, mit einem Kochlöffel kräftig aussen drauf schlagen, den Apfel sozusagen weichklopfen. Die Kerne fallen in die Hand und Schüssel.
    Gruss Tomas

    1. Petra Beitragsautor

      Hallo Tomas
      Danke vielmal für deine Rückmeldung :)
      Merci auch für den Tipp, wie man die Granatäpfelkerne rausklopfen kann. Ich probiere das gerne mal aus!
      Liebe Grüsse
      Petra

Kommentare sind geschlossen.