Natürliche Medikamente

Die ersten Medikamente, die mir für die Linderung der Rheumabeschwerden verschrieben wurden, habe ich nicht gut vertragen. Ich litt unter Schlafstörungen, allgemeinem Unwohlsein, Wassereinlagerungen und Magenbrennen.

Ich war noch nie eine Freundin von chemischen Medikamenten und recherchierte deshalb während Monaten (und immer noch) nach natürlichen Medikamenten gegen Entzündungen. Diese nehme ich parallel zu meinem Rheumamedikament (Arcoxia) ein, und diese Einnahme habe ich mit meinen Ärzten abgesprochen.

Dank der regelmässigen Untersuchung meiner Blutwerte wurden Mängel festgestellt, unter anderem Vitamin D, Eisen und Zink.

Folgende natürliche Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel nehme ich zurzeit ein. Etliche davon haben mutmasslich dazu beigetragen, dass ich das Rheumamedikament Arcoxia von 60mg auf 30mg reduzieren und im Sommer 2016 ganz absetzen konnte. Bei einigen dieser Mittel kann ich eine direkte Verbindung in Bezug auf die Reduktion von Schmerzen feststellen (*):

Wobenzym oder Karazym*
Curcumin*
Boswellia/Weihrauch*
Krill-Öl seit 2015: Omega 3 Kapseln
Astaxanthin*
Zink
Glucosamin<//Chondroitin</a
Probiotikum (nehme ich nicht mehr seit der Darmtherapie im Herbst 2015)
– Vitamin D3
– Vitamin C
Eisen (nehme ich nicht mehr seit Sommer 2016)
– Nachtkerzenöl* (lindert Bewegungsschmerzen, die sich kurz vor der Mens verstärken)
– Vitamin B12 (unabdingbar bei veganer Ernährung – kommt nur in tierischen Lebensmitteln vor)
– CBD-Öl* (Cannabisöl ohne die Rauschwirkung von THC), seit Januar 2017

Da diese Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel zum grössten Teil nicht von der Krankenkasse übernommen werden, habe ich inzwischen günstige Quellen ausfindig gemacht. Ich gebe sie gerne auf Anfrage weiter.

Magst du teilen?Share on FacebookEmail this to someonePrint this page